Hoppers Spieler repräsentieren Deutschland in der European Youth Basketball

Nach der unglücklich verpassten Qualifikation zur Jugend-Basketball-Bundesliga greifen die Jungs des Jahrgang 2008/2009 der Holstein Hoppers jetzt im U15 Elite-Team innerhalb derKooperation mit der Natural Basketball Academy im internationalen EYBL-Wettbewerb an.

Die Enttäuschung saß nach den JBBL-Qualifikationsturnieren zunächst tief, nachdem man im Juni, vorrangig aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls mehrerer wichtiger Spieler, äußerst knapp gegen überwiegend mit älteren Spielern besetzte Mannschaften verloren hatte. Schnell wurde aber klar, dass man als Team zusammenbleiben und sich um einen Platz im U15 Wettbewerb der europäischen Liga EYBL bewerben wollte. 

Die Voraussetzungen waren gut, nachdem im April das internationale FIBA U14 Turnier in Berlin-Moabit gewonnen wurde, das als eine Art Qualifikation für die EYBL League gilt. Als dann im September die finale Zusage der Organisatoren kam, war die Freude groß. Immerhin nehmen nur sehr wenige deutsche Teams an diesem internationalen Vergleich mit Top-Teams aus ganz Nord- und Südeuropa teil. Aktuell sind außer den beiden deutschen Top-Programmen aus München (Bayern und IBAM) keine weiteren deutschen Teams unter den etwa 50 Mannschaften der Altersstufe U15 zu finden. 

Das wie schon in Berlin unter dem Kooperations-Projektnamen „Northwestern Basketball Academy“ antretende Team, indem zwölf Hoppers U14/U16 Spieler den Kern bilden, bereitete sichseit August unter der Leitung von N.B.A. Headcoach Levi Levine intensiv vor u.a. mit Testspielen gegen regionale U 16 Teams oder JBBL-Teams, die überwiegend mit älteren Spielern besetzt waren. Ergänzend wurde mit Athletik-Coach Thorsten Fechner an der körperlichen Stabilität und dem Kraftzuwachs gearbeitet, um gegen die traditionell körperlich sehr starken osteuropäischen Gegner gegenhalten zu können.

Bereits im November 2022 stand dann in Budapest das erste Turnier an. In der EYBL Gruppe South U15 D geht es gegenClubs und Akademien aus Ungarn, Italien, Holland, Serbien, Moldawien und Rumänien. Leider fiel das erste Turnier zeitlich genau in eine Grippe-Welle, die auch vor dem Team nicht haltmachte. So konnten einige Spieler nur sehr geschwächt antreten, andere wichtige Leistungsträger wie Finn Bohlen oder DBB-U15 Kaderathlet Noah Fechner fielen direkt vor oder während des Turniers mit hohem Fieber aus. Trotz der teils wenig eingespielten Formationen kämpfte die Mannschaft in jedem der vier Spiele aufopferungsvoll, holte am Ende einen Sieg und scheiterte einmal mit nur einem Punkt in Overtime.  

Vom 21. – 23. Januar 2023 bestreitet man das zweite Turnier im kroatischen Rijeka gegen die vier anderen Teams der 9er-Gruppe. Voraussichtlich wird sich nur der Erste der Gruppe für ein Finalturnier gegen die anderen 7 Gruppensieger qualifizieren. Da zwei der Teams mit älteren Spielern außerhalb der Konkurrenz starten, besteht nach wie vor eine kleine Restchance, sofern alle vier Spiele gewonnen werden. Mit einer gesunden Mannschaft ist dies kein unrealistisches Unterfangen und alle Spieler werden sicher alles dafür geben.

Für die beteiligten Hoppers-Spieler steht ab Februar dann zunächst die Hamburger Meisterschaft im Fokus. Auch in diesem Jahr ist man trotz einer sehr jungen Mannschaft vorne mit dabei und möchte sich natürlich möglichst wieder für die Norddeutschen Meisterschaften qualifizieren, die man im letzten Jahr in der U14 als bestes Team aus dem Hamburger Bereich als Dritter abgeschlossen hatte. 

Ein weiteres Ziel wird dann voraussichtlich erneut die Qualifikation zur Jugend Basketball Bundeliga 23/24 mit dem Northwestern Basketball Academy Elite Team sein. Darauf arbeiten die Kooperationspartner Natural Basketball Academy und Holstein Hoppers hin, werden allerdings erst im Frühjahr eine abschließende Entscheidung treffen können, da die Qualifikation und Teilnahme an der JBBL mit hohen finanziellen Kosten verbunden ist. 

Aktuell werden die Reisekosten über die Eltern gedeckt, die Natural Basketball Academy übernimmt die Teilnahmegebühren und Trainerhonorare/Reisekosten und die Holstein Hoppers stellen Trainingszeiten zur Verfügung und bezahlen da auch die Trainer. Zukünftig möchte man das Projekt überwiegend über Sponsoren und Spendenaktionen finanzieren und den Eigenanteil der Eltern möglichst klein halten. 

Eine erste Spenden-Aktion lief sehr erfolgreich mit der Präsentation des Projektes auf der Spendenplattform „Unser Ding“ der VR Bank Holstein im November letzten Jahres. Mit Unterstützung der Bank, die jede Spende bis 100€ verdoppelte, konnte in sehr kurzer Zeit das Spendenziel erreicht und einheitliche Bekleidung für das Team angeschafft werden. Mittlerweile wurde das Projekt noch einmal auf der Plattform eingestellt, um für Unterstützung hinsichtlich der JBBL-Qualifikation zu werben. Da einige Spender im November gar nicht mehr zum Zuge kamen, besteht nun unter folgendem neuen Link bis Ende März die einfache Möglichkeit zu unterstützen und mitzuhelfen, dass die Hoppers Jungs ihren Traum von einer JBBL Teilnahme erfüllen können: 

https://www.dasistunserding.de/project/u15-jbbl-team-in-kooperation-mit-der-bg-halstenbekpinneberg/

Das Team freut sich über jeden noch so kleinen Betrag oder auch über Kontakte zu möglichen Spendern/Sponsoren. Ziel ist, ein Team langfristig in der JBBL zu etablieren und damit Spielern der Hoppers die Möglichkeit zu geben, sich auf höchstem nationalen Niveau zu messen und weiter zu entwickeln. Ganz nebenbei erhalten die Holstein Hoppers zudem eine höhere Bekanntheit und größere Attraktivität für Kinder, in den Verein einzutreten.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert