1. Herren – Auswärtspiel gegen TSV Kronshagen

Samstagabend ging es dann zum nächsten wichtigen Spiel der 1.Herren in der 2.Regionalliga Nord. Man musste bei den 1.Herren des TSV Kronhagen ran, die ja bekanntlich wieder aufgestiegen waren und nun um den Klassenerhalt kämpften. Die Hoppers hatten schlechte Erfahrungen an die Auswärtsspiele gegen dieses Team, denn in den vergangenen Jahren vor dem sportlichen Abstieg, gelang es den Hoppers nie, ein Spiel in der kronshagener Basketballhalle zu gewinnen.

Und auch diesen Samstag stand der Basketballstern nicht unbedingt über den Halstenbek/Pinnebergern, denn es fehlten weiterhin Dominic, Lauritz und Benni. Außerdem musste man zum ersten Mal in dieser Saison auf die wichtigen Rotationsspieler Andre und Cedric verzichten.

Dennoch waren alle angereisten Spieler motiviert und voll entschlossen, dieses Mal zugewinnen. Schließlich hatte man auch schon zu Saisonbeginn beim SC-Rist Wedel gewonnen. Auch diese Halle lag den Hoppers in der Vergangenheit nicht.

Die Kronshagener wollten jedoch diese Siegesserie nicht abreißen lassen und versuchten alles, um zu gewinnen. Denn dieses Spiel sollte zu ihrem ersten Sieg führen, den sie dringend benötigten. Hierfür waren auf Seiten der Kieler auch alle Spieler zum ersten Mal zusammen auf dem Spielberichtsbogen. Die Hoppers hingegen waren trotz aller Widrigkeiten (man hatte das Hygienekonzept soweit ausgelegt, dass zwischenzeitlich ein Spieler erneut einen Coronatest im Testzentrum machen musste und somit für die 1.Halbzeit ausfiel) hochmotiviert, und vor allem, fokussiert.

Aber nun zum sportlichen Teil:

Beide Teams starteten gut in die erste Halbzeit. Offensiv zeigten beide Teams zunächst, dass sie gut zusammenspielen können und daraus auch Punkte generieren können. Aber schon hier zeigte sich die individuelle Klasse von Jonas. Diesem gelang es schon früh seinen Rhythmus zu finden. Häufig war er einzig durch ein Foul zu stoppen, was ihn allerdings nicht davon abhielt trotzdem einen Korb zu machen. Das nennt man dann wohl „And1“.

Es gab auf beiden Seiten schöne Aktionen zu bewundern und trotz einer guten Defensivleistung gelang es den Hoppers zu diesem Zeitpunkt nicht, den Hausherren am Punkten zu hindern. So gingen die Hoppers mit einem 43 zu 41 Rückstand in die Halbzeit-Pause.

Doch was jetzt passierte, nennt man wohl im Basketball einen Blow-Out. Denn, wieder vollzählig als Team, überrannten die HAPI-Männer mit super rausgespieltem Offensivbasketball die Kronshagener. Defensiv stand die Zone so gut, dass man nur 9 Punkte im 3.Viertel zuließ. Im Gegenzug erzielte man 32 Punkte. Das Heimteam versuchte alles um die Hoppers aufzuhalten, doch jede Defensivvariante wurde gekonnt ausgespielt und mit Punkten bestraft.

Dem Trainer und den Spielern des TSVK blieb nur Hoffnungslosigkeit und Aufgabe übrig.

Im 4.Viertel konnten dann die jungen Hopperspieler zeigen, was sie draufhaben. Zwar konnte der mitunter 30 Punktevorsprung nicht gehalten werden, aber auch sie konnten wichtige erfahrungsreiche Minuten auf dem Feld stehen und zeigen, dass sie die Zukunft der Hoppers sind.

So gewannen die Hoppers zurecht mit 73-95 und konnten auch diesen Makel beseitigen. Jetzt stehen drei sehr schwierige Spiele gegen die drei Topteams der Liga an. Mal sehen, wie sich die Hoppers hier schlagen werden.  Unterstützung benötigen sie von ihren Fans und Zuschauern aber immer – egal bei welchem Spiel.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.